Selbsthilfegruppe für Umweltkrankheiten

Umwelterkrankungen sind chronische Multisystemerkrankungen (CMI).

Leidest du unter diesen „unerklärlichen“ Symptomen?

Leidest du an körperlichen Beschwerden, die mal auftauchen, an anderen Orten vielleicht wieder verschwinden? Beschwerden, bei denen die Ärzt*innen mit den schulmedizinischen Methoden nichts feststellen können und dir eventuell raten, eine Psychiater*in aufzusuchen? Diese Beschwerden können vielfältiger Natur sein: Kopfschmerzen, gereizte Atemwege, Schlaflosigkeit, Stressgefühle, Übelkeit, nicht bestimmbare Nahrungsmittel-unverträglichkeiten, Medikamentenunverträglichkeiten, Schwindel, Verwirrtheit, Schmerzzustände, kribbelnde und brennende Haut, Erschöpfung, vor allem Duftstoffsensibilität (Duftstoffallergie)! Dann kann es sein, dass du unter einer Umwelterkrankung, auch chronische Multisystemerkrankung (CMI) genannt, leidest. Das heißt, Umweltgifte können alle deine Körpersysteme krankmachen.

Das Problem

Chemische Produkte bestimmen unseren Alltag, der Umweltverschmutzung können wir kaum entfliehen. Sie verursachen bei vielen Menschen chronisch systemische Entzündungskrankheiten (Nicht-Infektionskrankheiten) wie Allergien, Asthma, Neurodermitis, Depressionen, auch Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Alzheimer, Parkinson, Krebs usw., wie auch diese chronischen Multisystemerkrankungen. Während die erstgenannten Erkrankungen von der etablierten Medizin therapiert werden können, stehen die meisten Ärzt*innen diesen Umweltkranken ratlos gegenüber.  Es gibt jedoch einige „klinische (= behandelnde) Umweltmediziner“, die diese Krankheiten diagnostizieren und uns helfen können, ein erträglicheres Leben zu führen.

Was sind das für Krankheiten?

Diese sind organische Erkrankungen, die aufgrund einer Dauerbelastung auch weit unter dem Grenzwert liegender Chemikalienausdünstungen oder auch aufgrund einer kurzzeitigen Aufnahme hoher Chemikalienkonzentrationen und anderer Faktoren entstehen können. Dazu zählt man die Multiple Chemikaliensensitivität, MCS, das Chronische Fatigue Syndrom, CFS, die Elektrohypersensitivität, EHS und Fibromyalgie, FMS.

Was tun wir in unserer Selbsthilfegruppe?

Aus Unwissenheit können unsere Mitmenschen unser Leid nicht verstehen, was für uns sehr verletzend ist. In der Gruppe der Betroffenen findet jede*r Verständnis und Solidarität. Wir tauschen uns über unsere Erfahrungen aus, wie wir Umweltgifte vermeiden und uns mit einfachen Mitteln selbst helfen können, z. B. durch geeignete Ernährung oder einfache Entgiftungsmaßnahmen. Wir tauschen uns über unsere Erfahrungen mit Ärzt*innen aus und überlegen, was bei (Zahn-)arztbesuchen und Krankenhausaufenthalten zu berücksichtigen ist. Wir versuchen die Krankheitsmechanismen zu verstehen und erfahren, was in klinischer Umweltmedizin bewanderte Ärzt*innen für uns tun können. Probleme der oft nötigen Verrentung werden diskutiert.

Da Umweltmedizin auch eine Ursachenmedizin ist im Gegensatz zur Schulmedizin, die vornehmlich bereits entstandene Krankheiten behandelt, sind auch alle an dieser Prävention interessierten Menschen eingeladen.

Infos und Kontakt

über KISS Stuttgart
0711 6406117
info@kiss-stuttgart.de

Bild: Gesicht umgeben von Schallwellen